cisis

Neu! CISIS / MyoRing in Deutschland: Termine München 0151 46839683

Ergebnisse - Fallbeschreibungen

Patient ID 2396

Eine 26jährige Frau mit starker Kurzsichtigkeit von ca. 10 Dioptrien an beiden Augen wurde am linken Auge einer CISIS / MyoRing Behandlung unterzogen. Sie trägt normalerweise Kontaktlinsen, verträgt diese aber schlecht und leidet immer wieder an heftigen Augenentzündungen. Vor der CISIS / MyoRing Behandlung hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe:

cc           1.0         mit         -10.5 s -0.25 c x 145°      I              sc           Fingerzählen

Ein Jahr nach der CISI / MyoRing Behandlung hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe:

cc           1.0         mit         -0.5s -1.25 c x 150°          I             sc           0.7

Die Patientin ist sehr zufrieden und es ist geplant, das rechte Auge demnächst in gleicher Weise zu behandeln. Am rechten Auge trägt sie derzeit noch eine Kontaktlinse. Sie kommt fast den gesamten Tag ohne Sehbehelf aus. Wenn Sie rechts die Kontaktlinse herausgibt, hat sie links eine sehr gute Sehschärfe ohne Sehbehelf.

Patient ID 3884

Eine 25 jährige Frau mit starker Kurzsichtigkeit, verbunden mit einem hohen regulären Astigmatismus beidseits, wurde an beiden Augen einer CISIS Behandlung unterzogen. Sie trug normalerweise Kontaktlinsen, die sie sehr schwer vertrug und zwischendurch auch relativ starke Brillen, mit denen sie kosmetisch ein Problem hatte. Vor der CISIS Behandlung hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe.

Rechts  cc           1.0         mit         -7.25 s – 4.0 c x 5°           I             sc           Fingerzählen

Links     cc           1.0         mit         -9.25 s -2.75 c x 175°      I             sc           Fingerzählen

Ein Jahr nach der CISIS / MyoRing Behandlung hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe:

Rechts  cc           1.0         mit         +1.25 s – 2.75 c x 25°      I             sc           0.6

Links     cc           1.0         mit         +0.25 s -1.25 c x 0°          I             sc           0.8

In den ersten Monaten nach der initialen CISIS Behandlung wurde am rechten Auge 2 mal ein MyoRing Wechsel zur Optimierung des Ergebnisses durchgeführt. Das Wechseln des MyoRing ist fast so einfach wie das Wechseln einer Kontaktlinse – absolut schmerzfrei und dauert normalerweise weniger als eine Minute. Die Patientin ist zufrieden und kommt fast den gesamten Tag ohne Sehhilfe aus. Für besondere Anforderungen, wie beim Autofahren in der Nacht, trägt sie eine leichte Brille.

Patient ID 5477

Eine 48 jährige Patientin mit extrem hoher Kurzsichtigkeit unterzog sich einer CISIS. Vor der CISIS hatte die Patientin

Rechts  cc           0.6         mit         -16.50 s -0.5 c x 55°         I             sc           Fingerzählen

Links     cc           0.6         mit         -16.00 s – 0.5 c x 55°       I             sc           Fingerzählen

1 Jahr nach CISIS hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe:

Rechts  cc           0.6         mit         -1.0 s                                  I             sc           0.5

Links     cc           0.6         mit         -1.5 s                                  I             sc           0.4

Die Patientin kommt im Alltag praktisch ohne Sehbehelf zurecht.

Patient ID 2949

Eine 22 jährige Patientin leidet unter Kurzsichtigkeit und verträgt Kontaktlinsen schlecht. Sie kam deshalb zur Durchführung einer Laserbehandlung zur Voruntersuchung. Es zeigte sich dabei eine suspekte Hornhauttopographie und der Patientin wurde, wegen des Risikos einer postoperativen Keratektasie nach Laserbehandlung, von einer Laserbehandlung abgeraten. Es wurde zunächst am linken Auge eine CISIS durchgeführt. Vor der CISIS hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe:

Rechts  cc           1.0         mit         -6.0 s -0.75 c x 175°         I             sc           0.05

Links     cc           1.0         mit         -7.25 s – 0.75c x 165°      I             sc           0.05

1 Monat nach CISIS wurde der MyoRing gegen einen mit einer anderen Dimension getauscht, weil das Ergebnis für die Patientin noch nicht zufriedenstellend war. Nach einem weiteren Monat hatte die Patientin am behandelten linken Auge

Links     cc           1.0         mit         -0.5 s – 1.0 c x 5°              I             sc           0.8

Sie war jedoch nicht zufrieden. Insbesondere störte sie, dass in der Nacht Streulicht um Lichtquellen und Blendeffekte auftraten. Es wurde auf Wunsch der Patientin der SEHRING entfernt. Die Entfernung des MyoRing ist eine harmlose Prozedur, die schmerzfrei ist und nur ca. eine Minute dauert. Eine Woche nach der CISIS Entfernung hatte die Patientin folgende Refraktion und Sehschärfe

Rechts  cc           1.0         mit         -6.0 s -1.0 c x 5°               I             sc           0.05

Links     cc           1.0         mit         -7.25 s – 1.25 c x 170°     I             sc           0.05

Die Patientin trägt wieder ihre alte Brille und ist nun, bis auf die Tatsache, dass sie wieder eine Brille tragen muss, beschwerdefrei.

Patient ID 3844

Eine 23 jährige Patientin mit Kontaktlinsenunverträglichkeit kam mit dem Wunsch nach einer Laserbehandlung gegen Kurzsichtigkeit zur Voruntersuchung. Da die Patientin an Rheuma leidet war eine Laserbehandlung kontraindiziert, da es dabei zu einer irreversiblen Eintrübung der zentralen Hornhaut kommen kann. Die Patientin hatte einen sehr hohen Leidensdruck hinsichtlich Brillenfreiheit. Zunächst wurde auch CISIS von mir abgelehnt, da es nicht bekannt ist, ob es wegen des Rheuma gegen den MyoRIng eine Gewebsreaktion mit resultierenden Trübungen in der Hornhaut geben kann. Nach einem ausführlichen Gespräch sind wir übereingekommen, die Behandlung mit MyoRing unter der Voraussetzung zu riskieren, dass die Patientin mindestens 6 Monate engmaschig kontrolliert wird, und bei dem geringsten Anzeichen einer Hornhauttrübung der MyoRing sofort entfernt werden würde.

Die Refraktion und Sehschärfe vor CISIS war:

Rechts  cc           1.0         mit         -2.25 s -0.75 c x 70°                       I             sc           0.4

Links     cc           1.0         mit         -2.75 s – 0.5 c x 100°                      I             sc           0.3

6 Monate nach CISIS hatte die Patientin

Rechts  sc           1.0

Links     cc           1.0         mit         +0.25 s – 0.75c c x 150°                 I             sc           0.8

Es zeigten sich bis zur bisher letzten Untersuchung keine Hornhauttrübungen. Die Patientin ist sehr zufrieden und kommt völlig ohne Sehbehelf aus.

Patient ID 2853

Eine 24 jährige Patientin mit Kurzsichtigkeit

Rechts  cc           1.0         mit         -9.0 s -1.0 c x 0°               I             sc           Fingerzählen

Links     cc           1.0         mit         -10.0 s – 0.75 c x 170°     I             sc           Fingerzählen

unterzog sich einer CISIS.

Ein Jahr nach CISIS hatte die Patientin

Rechts  cc           1.0         mit         -0.5 s -0.5 c x 10°                           I             sc           0.7

Links     cc           1.0         mit         --0.25 s – 0.5 c x 170°                    I             sc           0.8

Die Patientin ist zufrieden und kommt fast vollständig ohne Sehbehelf aus. Nur in der Nacht beim Autofahren benützt sie gelegentlich eine leichte Brille.

Patient ID 4225

Ein 26 jähriger kurzsichtiger Patient mit stark verdünnter Hornhaut beidseits (re 470 µm, li 480 µm), aber ohne topographische Auffälligkeiten in Richtung Keratokonus, wurde mit folgender Refraktion und Sehschärfe vorstellig:

Rechts  cc           1.0         mit         -7.0 s -2.5 c x 15°                            I             sc           Fingerzählen

Links     cc           1.0         mit         -8.0 s – 2.25 c x 160°                      I             sc           Fingerzählen

Wegen der dünnen Hornhaut kam eine Laserbehandlung nicht in Frage. Der Patient hatte außerdem relativ weite Pupillen, sodass bei der Durchführung einer CISIS wahrscheinlich mit Blendphänomenen nachts um Lichtquellen zu rechnen wäre. Sowohl für die Laserbehandlung als auch für CISIS gilt, dass, je größer die Dioptrienkorrektur, desto kleiner ist die optische Zone. Teilt man aber die Dioptrien auf 2 unabhängige Behandlungen auf (z.B. LASEK und CISIS), dann gilt für jede individuelle Teilbehandlung die optische Zone der jeweiligen Teilbehandlung. Man kann auf diese Weise eine größere optische Zone realisieren, und so die Wahrscheinlichkeit von nächtlichen Blendphänomenen reduzieren. Da der SEHRING ein vollständiger, geschlossener Ringkörper ist, ist er in der Lage die Hornhaut um einen Faktor von mehr als 2 zu stärken. Somit bestünde auch für den Fall, dass es sich bei dem Patienten um einen undiagnostizierten Keratokonus handelt, kein Risiko einer Keratektasie trotz Laserabtrag. Nach ausführlicher Besprechung mit dem Patienten sind wir übereingekommen, eine Kombination von LASEK und CISIS durchzuführen.

Ein Jahr nach CISIS hatte der Patient

Rechts  sc           1.0

Links     sc           1.0

Die Hornhautdicke ist durch den Laserabtrag trotz der erheblichen Dioptrienkorrektur nur um jeweils ca. 15 µm reduziert, was bei einer MyoRing bedingten biomechanisch effektiven Hornhautdicke von nun jeweils über 900 µm bedeutungslos ist. Der Patient hat keine, für ihn störenden Blendphänomene nachts, und ist äußerst zufrieden mit dem Ergebnis. Er kommt in allen Lebenssituationen völlig ohne Sehbehelf aus.

de